Stand beim Schillerviertel

Schillerviertelfest am 18.05.19- Wir waren auch dabei!

Am 18. Mai fand rund um die Rothenditmolder Straße zum vierten Mal das Schillerviertelfest statt. Aufgrund der Lage des „Beschaffungsstrichs“ direkt vor Ort, war auf Wunsch der Veranstalter neben dem „Café Nautilus“ zum ersten Mal auch das Projekt „Strichpunkt“ vertreten.

Passend zum Motto „Hier feiern wir Kultur“ wurde der Miró: „Blau II“ aus unserem Schutzraum für Frauen auf einer Staffelei am Stand positioniert, worauf auch prompt die Frage kam, was das denn mit „Strichpunkt“ zu tun hätte.
Das Bild zeigt eine blaue Fläche, darauf ein markanter roter STRICH und daneben unterschiedlich große schwarze PUNKTE.
Laut eigener Interpretation steht das Blau für die Sehnsucht/Weite und der rote Strich markiert den „STRICH“/die Prostitution/Rotlichtmilieu. Die Punkte zeigen die vielen verschiedenen Orte, wo Prostitution stattfindet bzw. zeigen sie die Vielfalt der Frauen, die sich hier prostituieren und wortwörtlich den „Punkt“, den Raum von „Strichpunkt“, wo sie sie selbst sein dürfen, bei Bedarf Hilfe und Ruhe vor der Straße finden können.
Zu Beginn erkundigten sich einige ältere Damen freundlich nach dem Thema des Standes, da sie Kondome, diverse Sex-Flyer und Spielbretter auf dem Tischchen nicht eindeutig zu ordnen konnten und es entstand eine interessante Pro-Contra-Diskussion über Prostitution.
Über den Hinweis, dass unsere Klientinnen nicht wirklich freiwillig diesen Teufelskreis aus Sucht und Prostitution gewählt haben, wurde gemeinsam die Sperrbezirkskarte studiert und über „das älteste Gewerbe der Welt“ das Fazit gebrochen, dass es einfach dazu und wegen der örtlichen Nähe auch hier zu diesem Fest gehört.
Neben den verschiedenen musikalischen Einlagen, die immer mehr buntes Publikum anlockten, bildete sich eine kleine Gruppe am Stand, die sich zu einer Spielrunde „Safer Sex“ bzw. „Safer Use“ zusammen fand. Während die Frauenbeauftragte der Stadt Kassel kurz vorbei schaute, wurde, meist von jungen Paaren, mehr oder weniger Ernst die Qualität der Kondome und deren richtige Anwendung an Gemüse bzw. Obst getestet (siehe Foto: hier eine Zucchini) und zur Belohnung gab es dann gratis Kondome. Wobei wir wegen derer bunten Verpackung und der unmittelbaren Nähe zu unserem Kicker, wiederum aufpassen mussten, dass sie nicht mit Gummibärchen verwechselt wurden. Dafür gab es aber direkt am Stand nebenan vom „Café Nautilus“ unter anderem Schokoküsse und M&Ms für beantwortete Quizfragen, sodass die Drogenhilfe hier für Groß und Klein interessant war.

Im Auftrag des Strichpunktteams
Panja Pötter